| Hessen

Gründung Liberaler Mittelstand im Landkreis Fulda

Ansässigen Unternehmern eine Stimme geben

Um ansässigen Unternehmern im Landkreis Fulda eine Stimme gegenüber Politik und Öffentlichkeit zu geben, hat sich gestern der neue Regionalverband des Liberalen Mittelstandes Hessen im Landkreis Fulda gegründet. Bei der Gründungsveranstaltung im Schloss Fasanerie in Eichenzell kamen zahlreiche Unternehmer und Gäste aus der Region zusammen, um die Gründung des neuen Regionalverbands zu feiern. Begleitet wurde die Veranstaltung durch wirtschaftliche Einblicke von Dr. Thomas Sattelberger, Mitglied des Deutschen Bundestages und ehemaliger Personalvorstand der Deutschen Telekom.



Der neue Regionalbeauftragte Mathias Kollmann (49) ist seit mehr als 25 Jahren Manager und Geschäftsführer in der mittelständischen Lebensmittelindustrie und möchte Unternehmer vor Ort ansprechen, sich gemeinsam zu engagieren. „Wir brauchen im Landkreis ein starkes Unternehmensnetzwerk, das eine klare Position zu aktuellen Themen bezieht und diese direkt an die Landesregierung heranträgt“, so Kollmann. „Ob Brexit, Unternehmensbesteuerung oder aktuelle Entwicklungen im Landkreis Fulda – es herrscht viel Gesprächsbedarf, das habe ich im Austausch mit befreundeten Unternehmern hier in der Region immer wieder erfahren. Deshalb haben wir nun unseren Verband gegründet und freuen uns, wenn sich weitere Interessierte anschließen.“

Christopher Martin, Generalsekretär des Liberalen Mittelstandes Hessen, gratulierte Mathias Kollmann und den Unternehmen vor Ort zu der Entscheidung, sich gemeinsam zu engagieren. „Ehrenamtliches Engagement ist eine wichtige Säule unserer lebendigen Bürgergesellschaft. Im Austausch mit der Landespolitik versuchen wir die Sorgen und Wünsche der mittelständischen Unternehmen in Hessen anzupacken. Wir freuen uns deshalb sehr, wenn sich in den einzelnen Regionen Menschen zusammenschließen, um die Perspektive der Unternehmen zu vertreten. Als Arbeitgeber leisten gerade mittelständische Betriebe mit ihrer hohen Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg unseres Bundeslandes.“

Zurück